Tipps für deine Geschenksuche, Kinder, Geschenke, 5 Sprachen der Liebe, was schenken

Tipps für deine Geschenksuche!

CarolinDezember 15, 2021

Die ewige Frage nach Geschenken. Was soll ich bloß schenken? Kennst du, oder? In diesem Blogpost „Tipps für deine Geschenksuche“ wirst du die Frage klären, warum du schenkst, und herausfinden welches „Geschenk“ für deine Beschenkten passen könnte. 

Warum schenken wir?

Oft ist es doch so, dass wir schenken, weil man das so macht und weil du dem Beschenkten Freude machen willst. Wie weißt du jedoch, was ihm Freude bereiten könnte?

Gary Chapman (Autor, Psychologe, Paartherapeut) hat im Buch „5 Sprachen der Liebe“ dargestellt, auf welch unterschiedliche Arten Menschen ihre Liebe ausdrücken. 

Wie kam es zu dem Buch: Chapman hat in seinen Paarcoachings festgestellt, dass es bei sich offensichtlich liebenden Menschen zu Kommunikationsproblemen kam, weil sich der eine vom anderen nicht geliebt fühlte. Chapman folgerte, dass dies daran liege, weil Menschen ihre Liebe eben unterschiedlich ausdrücken würden. Er konnte 5 unterschiedliche Bereiche herausfiltern, wie Menschen Liebe ausdrücken können.

Du bekommst ein Geschenk und freust dich nicht? Dir wird ein Ausflug geschenkt? Auch nicht? Wie wäre es mit Fensterputzen? Oder würde dir Ankerkennung deiner Dienste schon reichen? Oder vielleicht eine Massage? Schauen wir uns die 5 Sprachen der Liebe genauer an:

Worte der Anerkennung:

Du erhältst Komplimente, dein Partner sagt dir, wie sehr er dich liebt. Durch diese verbale Form der Zuneigung fühlst du dich geliebt, du fühlst dich in der Beziehung geborgen. Andererseits verletzen dich beleidigende Worte zutiefst.

Und nun denke an die zu beschenkende Person? Mag sie es, wenn du ihr anerkennende Worte sagst? Könnte sie sich über einen Brief voll Zuneigung freuen?

Geschenke:

Hier geht es nicht unbedingt um materielle Dinge, sondern vielmehr um das Bemühen und der Aufwand, der dahintersteht. Beispielsweise möchtest du ein T-Shirt deiner Lieblingsband, dein Partner ergattert es für dich. Oder dein Partner war mit seinen Kollegen wandern und nimmt dir einen Stein vom Berg mit, weil er weiß, dass du bereits von überall Steine gesammelt hast. Vergisst er jedoch deinen Geburtstag oder schenkt er dir etwas, was dir nicht gefällt, löst dies Unsicherheit an eurer Liebe aus.

Denke an die zu beschenkende Person? Gibt es etwas, was sie/er sammelt? Gibt es etwas, was sie/er sich schon lange wünscht?

Hilfsbereitschaft:

Du wirst von deinem Partner unterstützt, er/sie sieht es, wenn du Hilfe benötigst, und nimmt dir Aufgaben ab. Das bedeutet, dass du liebend gerne deinen Mitmenschen hilfst und genau erkennst, wenn sie Hilfe benötigen. Du fühlst dich geliebt, wenn du unterstützt wirst. Ist jedoch dein Partner faul oder hält er Versprechen nicht, heißt das für dich, dass du nicht geliebt wirst.

Denke an die zu beschenkende Person? Könntest du sie bei einer Tätigkeit unterstützen, beispielsweise etwas kochen oder bei Reparaturen oder Reinigungsarbeiten helfen?

Gemeinsame Zeit:

Du liebst gemeinsame Bergtouren oder gemeinsame Unternehmungen – nur du und dein Partner. Momente, wo du all die Aufmerksamkeit deines Partners hast? Da sind keinesfalls Videoabende gemeint, d.h. passive Aktivitäten. Es geht um den Fokus, gemeinsam im Moment zu sein und sich aufeinander einzulassen.

Denke an die zu beschenkende Person? Würde sie sich z.B. über eine gemeinsame Wanderung oder andere Aktivität freuen?

Körperliche Berührung:

Du magst Umarmungen, Streicheleinheiten oder Massagen. Primär geht es dir darum, deinem Partner physisch nahe zu sein. Es geht nicht nur um Sex oder Küsschen. Du genießt es deinen Partner zu berühren und fühlst dich dadurch geliebt.

Denke an die zu beschenkende Person? Wäre eine Massage etwas für diese Person oder vielleicht eine Umarmung?

Wie finde ich meine Liebessprache?

Möglicherweise hast du bereits eine Tendenz. Du kannst hier den Test machen. Es sind meist mehrere Sprachen der Liebe, die wir sprechen. Partner haben selten dieselbe Sprache der Liebe. Es könnte beispielsweise sein, dass du die Sprache der Hilfsbereitschaft sprichst und deinen Partner überall unterstützt, während dein Partner die Sprache der Nähe spricht. 

Gilt dies auch bei Familien, Freunden oder im Beruf?

Du kannst dieses Konzept in all diesen Bereichen anwenden, auch wenn es aus der Paartherapie entstanden ist. Wichtig ist jedoch, authentisch zu bleiben, sich selbst kennenzulernen und sich nicht für andere Liebessprachensprechende zu verbiegen.

Kinder, Eltern, Geschenke, 5 Sprachen der Liebe, was schenken
Tipps für deine Geschenksuche

Fazit Tipps für deine Geschenksuche

Geschenkesuche ist nicht nur zu Weihnachten eine Herausforderung. Ich hoffe dir mit den 5 Sprachen der Liebe ein Konzept vorgestellt zu haben, das dein Interesse geweckt hat und das du gerne ausprobieren möchtest. Schreibe mir von deinen Erfahrungen!

Ich wünsche dir eine schöne Weihnachtszeit. Viel Leichtigkeit, Spaß und Familienzeit – kennst du schon den Blogpost „Weigert sich dein Kind mit Besteck zu essen?“ – könnte das Weihnachtsessen eventuell erleichtern ;-).

Alles Liebe,

deine Caro

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Prev Post

Vergleiche dein Kind – NICHT!

Next Post

Leichtigkeit für deinen Mama-Alltag